.The Sound of a Voice

The Sound of a Voice
Eine Kammeroper von Philip Glass
Libretto von David Henry Hwang

Die Angst vor der Stille ist allgegenwärtig. Sie erscheint als Stille in Isolation – oder als Schweigen, das sich zwischen zwei Menschen ausbreitet. Diese zwei Menschen finden sich plötzlich in einem Waldstück zum gemeinsamen Leben auf Zeit verbunden. Beide sind getrieben von der Sehnsucht nach Befreiung durch eine Utopie, die „Liebe“ genannt wird. Sie versuchen, sich einander anzunähern, müssen jedoch schnell erkennen, dass den Abgründen dieser großen Utopie nicht zu entkommen ist. In einem Widerstreit zwischen Versöhnung und Vereinzelung offenbaren sie sich ihre Unfähigkeit, dauerhaft miteinander leben zu können. Als letzter Ausweg erscheint der Tod. Mit einer Ahnung der kommenden Einsamkeit bleiben beide in einem Moment der Leere zurück.

Musikalische Leitung: Justus Tennie

Sopran: Amber Breunis
Bariton: Tim Maas

Regie: Aileen Schneider
Bühne: Lisa Marie Damm
Kostüm: Lina Marie Mayer
Light Design: Phil Kong
Dramaturgie: Peter Thiers

Produktionsleitung: Fabian Holthus
Musikalische Assistenz: Yang Zi
Regieassistenz: Michelle Affolter

Flöte/Shakuhatchi: Naoki Sato
Cello: Nariman Akbarov
Schlagwerk: Fanis Gioles
Ruan: Wenjie Bao

Regiebetreuung: Prof. Philipp Himmelmann
Dramaturgiebetreuung: Dr. Angela Beuerle

Premiere: 29. Oktober 2015, Opera Stabile, Hamburg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos: Moritz Richter