TAU.

Verfrühte Rückkehr
an den Ort
wo du noch vor sieben Stunden
dein viertes Bier in die Büsche gekotzt
und dir danach lächelnd
den Lippenstift mit der Regenjacke verwischt hast

das Wasser fällt in schweren Tropfen
wir sind die Letzten im modrigen Gras
am Ende der Wehmütigkeit

du bist keine Last für mich
eher ein zu leichter Geldbeutel
den man zufällig verliert
und sich danach vielleicht einreden kann
dass es nicht an einem selbst lag

das Verlieren, immerhin.

aber jetzt
die Haare voller Gräser
gekrönt von Halmen und Ästen
bleiben nur unsere Blicke
die sich in vorbeifließenden Blättern verlieren
um nicht einander treffen zu müssen

du schließt die Augen
legst deinen Kopf in die flüchtende Nacht

und der Morgentau
liegt wie nebliger Film
auf deiner Haut.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s